2020

André Lotterer und Neel Jani feiern in New York Top-10-Platzierungen
 
Bei der Rennpremiere der virtuellen Formel-E-Strecke in New York (US) hat das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team sein Punktekonto weiter aufgestockt. Neel Jani kämpfte im sechsten Rennen der ABB Formula E „Race at Home Challenge“ lange um einen Podestplatz und sah schließlich als Fünfter die Zielflagge. Sein Teamkollege, der Duisburger André Lotterer, belegte im zweiten virtuellen Porsche 99X Electric die zehnte Position.

Das virtuelle Rennen im New Yorker Stadtteil Brooklyn bot jede Menge Formel-E-Action. Nach einem starken Qualifying startete Jani vom dritten Platz und konnte noch in der ersten Kurve eine Position gut machen. Lange fuhr er einem Podestplatz entgegen, ehe es in der Schlussphase noch einmal turbulent wurde: In Runde elf büßte der Schweizer zwei Positionen ein, in der letzten Rennrunde musste er nach einem Dreher noch einen weiteren Konkurrenten vorbeiziehen lassen. So kam Jani schließlich als Fünfter ins Ziel. André Lotterer erwischte von Platz zehn ebenfalls einen guten Start und verbesserte sich um einen Rang. Im weiteren Verlauf verlor er diese Position wieder und beendete das Rennen als Zehnter. Damit sammelten Jani (10) und Lotterer (1) insgesamt elf weitere Punkte für das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team. Am kommenden Wochenende steht das große Finale der „Race at Home Challenge“ mit zwei Wertungsläufen auf dem Programm. In den beiden abschließenden Rennen wird jeweils die doppelte Punktzahl vergeben. Das Rennen am Samstag wird erneut auf der virtuellen Strecke in New York ausgetragen, das große Finale am Sonntag in Berlin-Tempelhof.
Marco Ujhasi (Manager Esports bei Porsche Motorsport): „Heute haben wir einige spannende Zweikämpfe bei der sechsten Runde zur ‚Race at Home Challenge‘ gesehen. Auf der neuen virtuellen Strecke in New York konnten Neel und André erneut eine doppelte Punkteausbeute mitnehmen. Neel war mit einer starken Leistung im Qualifying mit der drittschnellsten Rundenzeit vorne dabei, konnte das Ergebnis mit Platz fünf im Rennen jedoch nicht ganz umsetzen. Bei André ist das Qualifying nicht rund gelaufen, er holte als Zehnter einen weiteren Punkt. Josh hat im ‚Challenge Grid‘-Rennen eine tolle Aufholjagd gezeigt und sich um sechs Plätze nach vorn gearbeitet. Der Lohn dafür war ein weiterer Podestplatz. Es ist toll, dass die Formel E mit der Strecke in New York einen weiteren neuen Austragungsort für die virtuelle Formel-E-Serie geschaffen hat. Wir freuen uns auf das große Finale am kommenden Wochenende mit New York und Berlin als Austragungsorte.“

André Lotterer (Porsche 99X Electric, #36):
„Das Qualifying ist nicht so gut gelaufen, obwohl die Rundenzeiten im Training eigentlich nicht schlecht waren. Nach dem Rennstart ging es in der ersten Runde wieder einmal hart zur Sache. Ich bin allerdings gut durchgekommen. In einem Zweikampf mit Oliver Turvey wurde mein Auto etwas beschädigt. Am Ende kam ich als Zehnter ins Ziel. Es wäre mehr drin gewesen, aber immerhin hatte ich einen spannenden Kampf mit Oliver.“

01.06.2020 / TSP / Motorracetime.de
Bilder: Porsche/Motorracetime.de
   

Zander übernimmt wieder die Leitung der Fachschaft Motorsport

Die Fachschaft Motorsport im Stadtsportbund hat eine neue Führung. Nachdem Heinz-Gerd Römerscheid im Dezember zurückgetreten ist, hat Uwe Busch, Geschäftsführer des Stadtsportbundes, Norbert Zander kommissarisch als neuen Fachschaftsleiter eingesetzt. Da durch die Corona Maßnahmen keine Versammlung stattfinden darf, konnte auch kein neuer Fachschaftsleiter gewählt werden. Für das Jahr 2020 leitet Norbert Zander nun die Geschicke der Stadtmeisterschaften im Motorsport. Im Angebot der diesjährigen Meisterschaften stehen im Automobilsport die Rundstrecke, Rallye, Slalom, ORI 75, Young- und Oldtimer Veranstaltungen sowie im Motorradsport die Rundstrecke, Enduro, Trial, Cross und Tourensport. Einzelheiten dazu stehen auf der Internetseite www.motorsport-duisburg.de

Kontaktdaten, Ausschreibung und Nennformular sind auf der Website hinterlegt und die Vereine können darüber in Kontakt treten. Die Fachschaft freut sich auf zahlreiche Nennungseingänge obwohl bei der derzeitigen Situation der Beginn der Veranstaltungen später sein wird.

Sobald die Maßnahmen der Corona Krise aufgehoben oder gelockert wurden, so dass eine Versammlung durchgeführt werden darf, werden die Vereine und Clubs zu einer Sitzung eingeladen. Für nächstes Jahr steht dann die Wahl zum Fachschaftsleiter Motorsport an.

23.04.2020 / TSP / Motorracetime.de
   

Bewährtes HTP-Fahrerduo Maximilian Götz und Indy Dontje startet auch 2020 gemeinsam
 
Das deutsch-amerikanische Team HTP Winward Motorsport will mit zwei schlagkräftigen Fahrerpaarungen ein gewichtiges Wort im Titelkampf der ADAC GT Masters-Saison 2020 mitreden: Der ehemalige DTM-Pilot Maximilian Götz vom AMC Duisburg e. V. wird wie im Vorjahr mit Indy Dontje antreten. Auch Philip Ellis blieb HTP treu, kann sich aber auf einen neuen starken Partner im Cockpit des Mercedes-AMG GT3 Evo freuen: den amtierenden Champion des FIA GT World Cup Raffaele Marciello.

Der Rennstall aus Altendiez in Rheinland-Pfalz, 2018 Sieger in der Teamwertung des ADAC GT Masters, tritt 2020 unter dem Namen HTP Winward Motorsport an und unterstreicht damit die erweiterte Kooperation mit dem US-Team Winward Racing. Die Zusammenarbeit hatte 2017 begonnen. Die beiden Mercedes-AMG GT3 Evo der deutsch-amerikanischen Allianz tragen unverändert die Startnummern 47 und 48.

Am Steuer der als "Mamba" bekannten Startnummer 47 im "giftigen" gelb-grünen Design des Fahrzeugausrüsters Mann-Filter wechseln sich erneut Maximilian Götz und Indy Dontje ab. 2019 feierte die Paarung einen Sieg und belegte in der Abschlusstabelle Platz drei, nur einen Punkt hinter den Gesamtzweiten. Bei der Startnummer 48 hat sich nicht nur die Lackierung geändert - das Auto ist nun weiß und blau und trägt die Logos von Knaus Tabbert, einem der führenden Caravan- und Reisemobilhersteller in Europa -, Philip Ellis bekommt mit dem in der Schweiz geborenen und wohnenden Italieners Raffaele Marciello einen neuen Cockpitpartner.

"Mit den Einsätzen im ADAC GT Masters und in der ADAC GT4 Germany stärken wir unsere Präsenz in der deutschen Rennszene und stellen gleichzeitig unsere Nachwuchsförderung auf eine neue Stufe", sagt Christian Hohenadel, der Teamchef von HTP Winward Motorsport. "Im Idealfall begleiten wir Talente vom HTP Kart Team/CV Performance Group über die GT4 bis in die Topligen des GT-Sports." Hohenadel, der selbst viele Jahre im ADAC GT Masters angetreten ist und als intimer Kenner der Motorsport-Szene gilt, verstärkt die Führungsspitze von HTP Winward Motorsport seit November 2019.

Auf Grund des Corona Virus wurde das erste Rennen in Oschersleben (April) in den Oktober verlegt. Die Planungen gehen in die Richtung, mit dem Lauf in Most Mitte Mai in die Saison 2020 zu starten.

20.03.2020 / Cornelia Simon / Motorracetime.de
   

André Lotterer fährt in Marrakesch wichtige Punkte ein

Das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team hat in Marrakesch eine weitere Top-10-Platzierung erreicht. Porsche-Werksfahrer André Lotterer (Duisburg) kam beim fünften Rennen der ABB FIA Formel-E-Meisterschaft 2019/20 auf dem achten Platz ins Ziel. Er war vom dritten Rang gestartet. Neel Jani sah im zweiten Porsche 99X Electric beim Marrakesh E-Prix auf dem 18. Rang die Zielflagge.

Lotterer fiel in der ersten Runde auf den vierten Platz zurück, rückte aber aufgrund einer Strafe des vor ihm fahrenden Piloten noch in der Anfangsphase wieder auf die dritte Position vor. Im Rennverlauf verlor er zunächst zwei Plätze, ehe er sich kurz darauf Rang vier zurückholte. In den letzten Minuten fiel Lotterer dann jedoch auf Position acht zurück. Jani erlebte ein Rennen ohne besondere Vorkommnisse und machte vom 23. Startplatz aus mehrere Plätze gut.
Nach seiner Pole Position in Mexiko vor zwei Wochen hatte Lotterer für das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team im Qualifying zum zweiten Mal den Sprung in die Super Pole geschafft. Im Wettbewerb der sechs schnellsten Piloten sicherte er sich in 1:17,253 Minuten den dritten Platz.

In der Fahrerwertung der ABB FIA Formel-E-Meisterschaft liegt Lotterer mit 25 Punkten nach dem 5. von 13 Läufen auf dem zwölften Platz. Bei den Teams belegt das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team mit derselben Punktzahl Rang neun.
André Lotterer (Porsche 99X Electric, #36): „Die Punkte aus Marrakesch nehmen wir natürlich gerne mit. Vom dritten Startplatz wären wir natürlich gerne noch weiter vorn ins Ziel gekommen. Aber die zweite Hälfte des Rennens war nicht einfach. Trotzdem haben wir erneut eine Menge gelernt. Gegen Rennende hatten wir jedoch weniger Energie angespart als die Autos um uns herum. Deshalb verlor ich in den letzten beiden Runden an Boden. Wir werden die richtigen Schlüsse aus den Erfahrungen ziehen, die wir heute sammeln konnten.“

Maximilian Günther vom Team BMW i Andretti Motorsport sicherte sich nach spannenden 45 Minuten auf dem Circuit International Automobile Moulay El Hassan mit einem Überholmanöver in der letzten Runde Platz zwei und fuhr damit nach seinem Sieg in Santiago de Chile zum zweiten Mal in dieser Saison aufs Podest. Sieger wurde António Félix Da Costa (DS Techeetah), Rang drei belegte Jean-Éric Vergne ebenfalls DS Techeetah.

In der Fahrerwertung liegt Sieger Da Costa (67 Punkte) nun an der Spitze vor Mitch Evans (Panasonic Jaguar Racing, 56) und Alexander Sims (BMW i Andretti Motorsport, 46). Maximilian Günther (44 Punkte) nimmt Position vier ein.

08.03.2020 / TSP / Motorracetime.de

Bilduntertitel: Porsche / Motorracetime.de
   

André Lotterer startet von der Poleposition beim Mexico City E-Prix

Das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team hat beim Mexico City E-Prix nach der ersten Pole Position in seiner noch jungen Geschichte eine Punkteplatzierung im Rennen verpasst. Mit der schnellsten Runde in der Super Pole konnte sich der Duisburger André Lotterer den ersten Startplatz beim vierten Lauf der ABB FIA Formel-E-Meisterschaft in Mexiko-Stadt (MX) sichern und für Porsche ein weiteres Highlight in der vollelektrischen Rennserie setzen. Er sicherte sich drei Zähler für die Fahrer-Meisterschaft.
Das Rennen selbst verlief dann unglücklich für Lotterer: Nachdem er am Start mit durchdrehenden Rädern zu kämpfen hatte, wurde er eingangs der ersten Kurve vom späteren Rennsieger Mitch Evans touchiert und verlor drei Plätze. Weitere Zweikämpfe führten zu starken Beschädigungen an der Karosserie des Porsche 99X Electric und einem vorzeitigen Rennende.

In der Fahrerwertung liegt Lotterer auf Platz zehn, während Jani aktuell den 23. Platz einnimmt. Das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team belegt nach vier Rennen Platz neun in der Teamwertung. Der fünfte Lauf zur ABB FIA Formel-E-Meisterschaft 2019/2020 wird am 29. Februar 2020 in Marrakesch (MA) ausgetragen.
André Lotterer (Porsche 99X Electric, #36): „Das ist natürlich nicht das Ergebnis, das ich mir gewünscht habe. Beim Start hatte ich mit durchdrehenden Rädern zu kämpfen und wurde dann in der ersten Kurve von Mitch (Evans) getroffen. Dadurch habe ich ein paar Plätze verloren. Es war ein hartes Rennen mit vielen Zwischenfällen. Nach etlichen Kollisionen war mein Auto so stark beschädigt, dass ich letztlich aufgeben musste. In Marrakesch werde ich erneut angreifen.“

Mitch Evans (Panasonic Jaguar Racing) gewann den spektakulären CBMM Niobium Mexico City E-Prix vor António Félix da Costa (DS Techeetah) und Sébastien Buemi (Nissan e.dams). Evans führt nun die Fahrerwertung der Serie mit 47 Punkten vor Alexander Sims (BMW i Andretti Motorsport / 46) und da Costa (39) an.

17.02.2020 / TSP / Motorracetime.de

   

Maximilian Götz auf Platz drei im australischen Bathurst

Mercedes-AMG startet mit einer starken Mannschaftsleistung, einer Podiumsplatzierung und der Tabellenführung in die neue Saison der Intercontinental GT Challenge Powered by Pirelli: Beim 12-Stunden-Rennen von Bathurst holte sich das Mercedes-AMG Team Triple Eight Race Engineering mit Shane van Gisbergen, Maximilian Götz vom AMC Duisburg e. V. und Jamie Whincup den dritten Platz. Mit Rang 5 für das Mercedes-AMG Team Craft-Bamboo BLACK FALCON mit Yelmer Buurman, Maro Engel und Luca Stolz sowie mit Rang 6 für das Mercedes-AMG Team GruppeM Racing mit Maximilian Buhk, Felipe Fraga und Raffaele Marciello platzierten sich zwei weitere der neu entwickelten Mercedes-AMG GT3 Modelle in den Top-Ten.

Der neue Mercedes-AMG GT3 ist mit einer beeindruckenden Vorstellung in die Intercontinental GT Challenge 2020 gestartet. Beim 12-Stunden-Rennen von Bathurst zeigten alle drei gestarteten, neuen Modelle bei extrem heißen Temperaturen auf dem legendären Mount Panorama Circuit eine starke Leistung. Den Grundstein hierfür legten die Fahrzeuge aus Affalterbach mit einem guten Qualifying. Nach dem Top 10 Shootout belegte Maximilian Götz mit seinen Teamkollegen den achten Startplatz im 36-Fahrzeuge zählende Feld.
Noch bei Dunkelheit ging das hochrangig besetzte Feld am Sonntagmorgen (5:45 Uhr Ortszeit) in die 18. Auflage des Langstreckenklassikers. Mit zunehmender Renndauer und immer heißeren Temperaturen etablierte sich Götz in den Top 10. Mehrere Safety-Car Phasen und unterschiedliche Boxenstrategien sorgten anschließend immer wieder für Klassement-Verschiebungen. Minuten vor dem Rennende hatte auch Marciello Reifenpech. Ein Plattfuß zwang ihn an die Box, so dass er auf den dritten Platz zurückfiel. Wieder auf der Strecke holte er sich mit einem couragierten Manöver eine Position zurück und überquerte nach 341 Runden die Ziellinie auf dem zweiten Rang. Da beim letzten Stopp der Motor des Fahrzeugs jedoch nicht Reglementgerecht ausgeschaltet war, wurde die #999 nachträglich mit einer 30-Sekunden-Zeitstrafe belegt, was das Team auf den sechsten Platz zurückwarf. Durch diese Rückversetzung gelang allerdings der #888 mit Shane van Gisbergen, Maximilian Götz und Jamie Whincup der Sprung unter die Top-3. Schlussfahrer van Gisbergen machte den Podiumserfolg für das das Mercedes-AMG Teams Triple Eight Race Engineering perfekt.
Maximilian Götz, Mercedes-AMG Team Triple Eight Race Engineering #888: „Zunächst mein Dank an Triple Eight für ein super Auto. Shane ist am Ende einen klasse Stint gefahren. Er hat bis zum Schluss gefightet, was uns dann nachträglich noch den dritten Rang beschert hat. Natürlich tut es mir auch leid für die Kollegen vom Team GruppeM Racing, die den Reifenschaden und die Strafe hatten. Aber das ist eben Rennsport. Für uns war es ein guter Start in die Saison.“

02.02.2020 / Text: TSP / Motorracetime.de Fotos / Fotos: AMG/Motorracetime.de
   

Jahreshauptversammlung des AMC Duisburg 2020
Vorstand einstimmig entlastet


Am Mittwoch fand die Jahreshauptversammlung des AMC Duisburg 1950 e. V. (DMV) im Clublokal des DSV 98 statt. Nach dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes und dessen Entlastung wurde neu gewählt.

Der 1. und 2. Vorstandsvorsitzende, Robert Lünsmann und Reinhard Walther wurden einstimmig wieder gewählt. Thomas Simon (Vorstand Finanzen) wurde ebenfalls einstimmig gewählt und bleibt weiterhin gleichzeitig Vorstand Öffentlichkeitsarbeit des AMC Duisburg.

Bestätigt wurden ebenso einstimmig Heino Lutz (Vorstand Sport) und André Wiechers (Vorstand Soziales). Die Position des Vorstand Geschäftsstellenleiters wurde mit Johannes Georg Kreuer einstimmig bestätigt. Neu ab dieses Jahr ist der Vorstand Klassik. Belegt wird diese Position von Norbert Zander.

Bei den sportlichen Aktivitäten wird der AMC Duisburg in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring mit Michael Bohrer und Benjamin Leuchter wieder an den Start gehen sowie das 24h Rennen auf der Nordschleife im Mai bestreiten. Maximilian Götz wird weiterhin mit Mercedes in der ADAC GT Masters an den Start gehen. Hinzu kommen Rennen in der Blancpain GT Serie, die VLN und das 24h Rennen ebenso Kenneth Heyer.

Ebenfalls im Rahmen des ADAC GT Masters bestreitet die STT (Spezial Tourenwagen Trophy) ausgesuchte Rennen. Dort startet Johannes Georg Kreuer. Das Team Rüddel Racing wird wieder bei der Klassik an den Start gehen. Am 13. September veranstaltet der AMC Duisburg das 6. Oldtimer Treffen im Sportpark Wedau auf der Dreieckswiese. Im Rahmen des 6. Oldtimer Treffens findet in diesem Jahr die 1. AMC-Klassik statt.

30.01.2020 / YB / motorracetime.de
   

Siegerehrung des AMC Duisburg e. V. 1950 im DMV

Am 26. Januar fand im Clublokal des DSV 98 die Clubfeier mit der Ehrung der sportlich Aktiven des AMC Duisburg e. V. 1950 im DMV für die Saison 2019 statt.

In der letzten Saison waren die aktiven Piloten des AMC Duisburg ausschließlich auf der Rundstrecke unterwegs. In der Gesamtwertung ging es bis zum letzten Rennen spannend zu.

Gesamtsieger bei der Automobil Rundstrecke wurde der Mercedespilot Maximilian Götz, der seine Rennen bei der ADAC GT Masters und bei 24h-Rennen bestritt und 159,04 Punkte einfahren konnte. Zweiter wurde Benjamin Leuchter mit 149,50 Punkten. Auf einem VW Golf GTI TCR bestritt er weltweit die Rennen zum FIA Tourenwagen - Weltcup (WTCR) für das Team Sebastien Loeb Racing. Hinzu kamen noch Rennen mit dem Team Max Kruse Racing bei der VLN. Pech in der Saison 2019 bei der VLN hatte Michael Bohrer bei einigen Rennen, dennoch konnte er sich Klassensiege sichern und belegt in der Clubmeisterschaft mit 120,68 Punkten den vierten Rang, gefolgt von Johannes Georg Kreuer der mit seinem knallgelben Donkervoort D8R bei der Spezial-Tourenwagen-Trophy, kurz STT startet, die auch einige Rennen im Rahmen des ADAC GT Masters absolvierten. Rang drei mit 147,24 Punkten ging an das neue Mitglied des AMC Duisburg e. V. im DMV, Kenneth Heyer, der ebenfalls Langstreckenrennen bestritt und beim Dunlop 60 bei der DMV GTC den Gesamtsieg sichern konnte.

Nicht vor Ort bei der Pokalübergabe war Maximilian Götz, der bereits in Australien ist, wo am kommenden Wochenende die Bathust 12 Hour Rennen stattfindet. Kenneth Heyer und Benjamin Leuchter hatten Sponsorverpflichtungen.

29.01.2020 / YB / motorracetime.de
   

Druckbare Version